Effizienter Betrieb durch Wartung von Wärmepumpen

26 Juni 2018
 Kategorien: Handwerke & Hobbys, Blog

Teilen  

Öl- und Gasheizungen sind dafür bekannt, dass sie verhältnismäßig wartungsintensiv sind. Anders sieht es hingegen bei Wärmepumpenheizungen aus. Da hier keine Verbrennungen erfolgen, sind Wärmepumpen ziemlich wartungsarm. Dennoch sollte nicht auf eine regelmäßige Wartung verzichtet werden. Andernfalls muss damit gerechnet werden, dass die Lebensdauer der Anlage geringer ausfällt. Ganz zu schweigen davon, dass ein Rückgang der Effizienz zu erwarten ist. Ein solcher kann sich auch auf die Energiekosten auswirken. Eine regelmäßige Wartung kann also langfristig Geld sparen. Zumal diese eine mögliche Reparatur vorbeugt. Gerade eine Reparatur kann ganz schön ins Geld gehen und sollte daher um jeden Preis vermieden werden. Da der Aufwand für die Instandhaltung von Wärmepumpen wirklich gering ist, spricht wirklich nichts dagegen diese regelmäßig inspizieren zu lassen. Der finanzielle Aufwand dafür ist nicht allzu hoch. Bereits 50 bis 100 Euro im Jahr sollten vollkommen ausreichen.   

Wie oft eine Wartung von Wärmepumpen erforderlich ist, beispielsweise durch die Climatec Badisch e.U., hängt auch vom jeweiligen Modell ab. Es gibt Luft/Wasser-, Sole-Wasser- und Wasser-Wasser-Modelle. Während bei Luft/Wasser-Modellen eine jährliche Inspektion sehr ratsam ist, kann bei Sole-Wasser und Wasser-Wasser-Modellen unter Umständen auf eine solche verzichtet werden. Dennoch sollte auch hier eine regelmäßige Sichtkontrolle erfolgen. Sollte diese nicht nach Wunsch ausfallen, muss gegebenenfalls eine Wartung in Betracht gezogen werden. Fehlende Kontrollen können zu ernstzunehmenden Schäden führen. Gerade mit einem Leck im Kreislauf ist keineswegs zu spaßen. Sollte ein solches entdeckt werden, muss die Anlage unverzüglich abgeschaltet und ein Fachbetrieb kontaktiert werden. Außerdem gilt es die zuständige Verwaltungsbehörde zu informieren. Undichte Stellen können beispielsweise daran erkannt werden, dass sich Luft im System oder Abweichungen vom Fluss bemerkbar machen. Es gilt daher stets auf einen konstanten Fluss zu achten. Dieser ist ein wichtiger Indikator für die Betriebsfähigkeit der Wärmepumpe.   

Neben dem Kreislauf gibt es jedoch noch weitere Punkte, die kontrolliert werden sollten. Ebenfalls wichtig ist eine Prüfung des Kältemittels sowie des Drucks und der Temperatur. Doch auch die Kontrolle der mechanischen Bauteile sollte keineswegs vernachlässigt werden. Die mechanischen Bauteile sind nämlich hohen Belastungen ausgesetzt. Gerade dann, wenn das System nicht nur zum Heizen, sondern auch zur Warmwasseraufbereitung genutzt wird, muss mit einem beschleunigten Verschleiß gerechnet werden. Eine regelmäßige Sichtkontrolle der mechanischen Teile ist daher sehr ratsam. Sofern Schäden früh erkannt werden, kann eine mögliche Reparatur vermieden werden. Selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, werden sich deren Kosten voraussichtlich in Grenzen halten. Es gibt also wirklich keinen Grund um auf die Wartung von Wärmepumpen zu verzichten. Der Preis für eine regelmäßige Inspektion ist schließlich wirklich gering. Außerdem kann eine Kontrolle in vielen Fällen sogar eigenständig erfolgen.